©  Initiativkreis Bergbau und Kokereiwesen e.V. . Initiativkreis Bergbau und Kokereiwesen e.V. Ab ca. 1900 wurde das Salz teilweise mit Hilfe des Spritzverf-ahrens gewonnen. Dazu wurde Wasser auf die Abbaubereiche gespritzt, dass das Salz löste. In großen Sammelteichen wurde die Sole zusammengefaßt und nach übertage in die Siedeanlage gepumpt. Das Foto zeigt einen solchen untertägigen Solteich im Jahre 1910 (Foto: Archiv Naturkundemuseum Erfurt)   (C) Archiv Naturkundemuseum Erfurt Das Foto zeigt den Dom im Jahre 1910. Deutlich erkennbar sind die bis zu 9 x 9 m starken Pfeiler, die in drei Reihen stehend die Firste abstützen. Die 5 Fackelträger waren notwendig, um den riesigen Raum für das Foto ausreichend auszuleuchten (Foto: Archiv Naturkundemuseum Erfurt)   (C) Archiv Naturkundemuseum Erfurt Gesamtansicht des Bergwerks: rechts der hölzerne Schachtturm über Schacht II, in der Bildmitte der Mallakoffturm über Schacht I. Zwischen den beiden Schächten liegt das Fördermaschinenhaus. Am Übergang zum Mallakoffturm ist auf dem Dach des Maschinenhauses der schräge Seilaustritt erkennbar. Aufnahme aus dem Jahr 1870. (Foto: Archiv Naturkundemuseum Erfurt)   (C) Archiv Naturkundemuseum Erfurt
Königliches Steinsalzbergwerk Ilversgehofen (Erfurt) Entstehung des Bergwerkes Im Jahre 1840 weist der frühere Ingenieuroffizier August Rost im Rahmen seiner Bemühungen zur Erschließung von nicht genutzen Bodenschätzen Steinsalzvorkommen im Raum Erfurt nach. Bereits 1842 kommt es zur Gründung eines "Komitees für Steinsalzgruben bei Erfurt" und 1851 schließlich zum Beginn einer Versuchsbohrung auf dem Johannesfeld in Erfurt. Diese Bohrung wurde 1853 in 344,82 m Teufe fündig und schloß ein Steinsalzflöz mit einer Mächtigkeit von 23,75 m auf. Nachdem der Bohrturm 1855 abgebaut und ein Jahr später der Beschluss zur Errichtung des Steinsalzbergwerkes gefällt worden war, begannen 1857 die Teufarbeiten für den Nordschacht (Schacht I) als Förder- und Wetterschacht (ausziehend) mit 5 m Durchmesser. Daneben wurde zeitgleich der Südschacht (Schacht II) niedergebracht. Bei den Teufarbeiten kam es immer wieder zu starken Wasserzuflüssen, die die Arbeiten erschwerten. Um das zufließende Wasser während der Teufarbeiten in Schacht II heben zu können, wurde bei 65 m Teufe ein Querschlag zum 35 m entfernten Schacht I hergestellt, in dem die Wasser mit Hilfe einer 90 PS-Pumpe gehoben wurden. Ein zweiter Verbindungsquerschlag wurde bei 120 m hergestellt. Um die Wetterführung zu verbessern und einen Schachtsumpf zu schaffen, legte man schließlich bei einer Teufe von 209 m einen dritten Querschlag zwischen den beiden Schächten an. Abbau und Produktionsverfahren Bei einer Teufe von rd. 335 m wurde zunächst das 1. Salzlager aufgeschlossen, bei rd. 360 m schließlich das 3. Salzlager. Der NaCl-Gehalt lag hier bei ca. 99,5 %, was eine sehr hohe Reinheit darstellt. Die 1. Abbausohle wurde schließlich bei 368,25 m angesetzt, wobei der Abbau des Salzes im Kammerbau erfolgte. Beim schwebenden Kammerbau im nördlichen Feld betrug die Abbaubreite 12 - 33 m, die Abbaulänge 60 - 320 m. Die Abbaubreite im Südfeld betrug beim streichenden Kammerbau 20 - 27 m, die Abbaulänge 50-150 m. Bei beiden Abbauformen betrug die Breite der Pfeiler 6 - 11 m. Während des Abbaus wurde zwischen 1863 - 1880 u.a. ein sogenannter Dom ausgehauen. Aus dem 320 m langen, 90 m breiten, 8 m hohen und von 27 Pfeilern gestützten Abbau wurden 345.600 to Steinsalz gefördert. Die Produktionsspitze des Bergwerkes lag 1876 bei 28.825 to geförderten Steinsalzes. Ab ca. 1900 bediente man sich des sog. Spritzverfahrens, bei dem das in den Schächten anfallende Grubenwasser gesammelt und auf die Abbauflächen gespritzt wurde. Das salzgetränkte Wasser wurde dann in Soleteichen zusammengefaßt und nach übertage gepumpt, wo es zur Weiterverarbeitung in die Siedeanlage geleitet wurde. Niedergang des Bergwerks Durch wachsenden Konkurrenzdruck durch größere Steinsalzwerke im mitteldeutschen Raum begann nach 1912 der Niedergang des Erfurter Bergwerks. Aus Kostengründen wurden wichtige Reparatur- und Wartungsarbeiten an den Fördereinrichtungen des Bergwerks unterlassen, wodurch es u.a. am 13.11.1915 zum ersten Grubenunglück des Werkes kam. Der auffahrende Korb im Schacht I verkeilte sich während der Seilfahrt, riß vom Seil ab und stürzte daraufhin rd. 50 m in die Tiefe. Vermutlich hatten sich Gestein oder Teile der Holzzimmerung des Schachtes gelöst und somit das Verkeilen des Korbes verursacht. Da der Korb nicht mit Personen besetzt war, kam bei diesem Unglück niemand zu Schaden. Am 01.05.1916 wurde das Bergwerk als Folge der mangelnden Konkurrenzfähigkeit stillgelegt und die Schächte mit hölzernen Abdeckungen abgedeckt (Endteufe Schacht II 371,34 m und Schacht I 370,34 m). Durch einen Brand der Gummifabrik, die sich nach der Stillegung auf dem Gelände ansiedelte, wurde u.a. die hölzerne Schachtabdeckung sowie der ebenfalls aus Holz errichtete Schachtturm über Schacht II zerstört. 1926 erfolgte dann die Abdeckung der Schächte mit ca. 120 to schweren Betondeckeln. In der Nacht des 18.05.1927 wurde die Betonabdeckung von Schacht 1 durch eine starke Luftpressung abgehoben und unversehrt wieder abgesetzt. Als Ursache wird die Kompression der Luft im Grubengebäude als Folge der ansteigenden Wassermengen vermutet. 1937 erfolgt die Verfüllung der Schächte mit insgesamt 17.560 m³ Kies, die jedoch 1953 und 1958 ebenfalls mit Kies nachverfüllt werden müssen. Von der einstigen Anlage sind heute noch der Mallakoffturm inkl. Anbauten für die Siedeanlage und Wasserhaltung, das Fördermaschinenhaus sowie ein eingeschossiges Verwaltungsgebäude erhalten, die inzwischen unter Denkmalschutz gestellt wurden. Das große Foto oben zeigt den Mallakoffturm.
Startseite Über uns Projekte Veranstaltungen Carboshop Bergwerke & Co. Bildergalerie Newsletter Kontakt/Impressum Links (c) www.bergbauverein.de Bergwerke & Co.